kurz erklärt – SPS Programmierung

 

Was ist eine SPS-Programmierung?

Die Abkürzung SPS steht für speicherprogrammierbare Steuerung und definiert ein elektronisch arbeitendes Gerät, welches durch eine entsprechende Programmierung die Abläufe eines Gerätes, einer Maschine, eines Roboters oder einer ganzen Industrieanlage regelt. Es ist das Herzstück eines produzierenden Unternehmens und sollte daher immer in den Händen einer kompetenten Fachkraft liegen.

Eine SPS hat die unterschiedlichsten Einsatzgebiete und ist überall dort zu finden, wo bestimmte Abläufe automatisiert werden müssen. Ganz alltägliche Beispiele für eine SPS – Programmierung finden wir u.a.  im Transport – und Straßenverkehr, z.B. die Ampelanlagen, in der Gebäudetechnik, wie zum Beispiel die Aufzüge oder Schranken in Parkhäusern.

Im Bereich der Industrie ist eine SPS – Programmierung heutzutage nicht mehr wegzudenken. Vom Material – und Warenhandling, über die Fördertechnik bis hin zur Verpackung – hier lassen sich ganze Produktpaletten via SPS – Programmierung ohne einen menschlichen Handschlag versand- und lieferfertig produzieren. Auf diese Technik baut neben der Autoindustrie auch die Lebensmittelverarbeitung, die Förderindustrie und Verpackungsindustrie auf.

Die SPS – Programmierung ist in der Lage, individuelle Prozesse zu steuern und dauerhaft zu überwachen. Diese Programmierbarkeit ermöglicht einen zuverlässigen und flexiblen Einsatz in allen Sparten, in dem technischer Einsatz erforderlich ist.

Die SPS – Programmierung erfolgt heute auf digitaler Basis. Früher war die VPS – die auf Verdrahtung basierte verbindungsprogrammierte Steuerung – in den unterschiedlichsten Anlagen verbaut. Heute geht die Automatisierung deutlich flexibler durch die Leiterbahnen und es braucht nur wenige, jedoch fachlich versierte Programmierhandgriffe, um eine Optimierung oder Veränderung im Handling zu erreichen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.